Plug & Play Solaranlagen

Mit einer Plug & Play Solaranlage werden die aktuellen Verbraucher Ihres Haushalts mit Solarstrom versorgt. Reicht der eigene Solarstrom zur Deckung des Verbrauchs nicht aus, wird die fehlende Menge aus dem öffentlichen Netz bezogen. Plug & Play Solaranlagen eignen sich hier besonders gut für diejenigen, die Ihren Grundbedarf an Strom unkompliziert selbst erzeugen möchten. Diese Systeme sind sehr einfach im Aufbau und können mit wenigen Handgriffen in Betrieb genommen werden. Eine feste Elektroinstallation ist hier nicht nötig. Es besteht die Möglichkeit, diese Solaranlage mit Hilfe eines Schuko-Steckers direkt über eine gewöhnliche Steckdose oder mit einem Wieland-Stecker über eine Einspeisesteckdose mit Ihrem Hausnetz zu verbinden.

Eine Plug & Play Solaranlage besteht aus einem oder mehreren Solarmodulen, die mit Hilfe eines Wechselrichters mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden werden. Die Solaranlage liefert eine Gleichspannung, die der Wechselrichter in das Format wandelt, das man für ein funktionierendes Stromnetz benötigt (230 V). Überschüssiger Solarstrom wird ins öffentliche Netz gespeist und kann vom Netzbetreiber nach Anmeldung vergütet werden. Sie erhalten einen Zweirichtungszähler mit Vertrag. Ein Verwaltungsaufwand, auf den viele gerne verzichten und daher einen Zähler mit Rücklaufsperre ohne Anmeldung der Einspeisevergütung bevorzugen. Für Solaranlagen der Lieckipedia GmbH liegen Konformitätsnachweise und Zulassungen vor. Die mögliche Einspeisung kann nach Netzbetreibervorgabe reduziert werden.


Top Angebote

Plug & Play Solaranlagen - Anwendungsbereich

Plug & Play Solaranlagen eignen sich sehr gut für diejenigen, die Ihren Grundbedarf an Strom selber erzeugen wollen. Zum Beispiel Standby Verbraucher die regelmäßig, kontinuierlich Strom benötigen. Ihr Zähler läuft entsprechend langsamer.

Diese Anlagen sind günstig in der Anschaffung und bestehen aus sehr wenigen Komponenten. Damit diese Anlage für den Eigenverbrauch möglichst effizient ist, sollten Sie darauf achten, die Anlagengröße so auszuwählen, dass diese gerade Ihre Grundverbraucher versorgt, da diese Anlagen immer den überschüssigen Strom, den Sie nicht unmittelbar verbrauchen können, in das öffentliche Netz einspeist. Daher sollte die Anlagengröße so gewählt werden, dass die Solarleistung Ihren Grundbedarf an Strom deckt. Dann sind diese Anlagen sehr wirkungsvoll und amortisieren sich sehr schnell. Alternativ kann der Strom auch verkauft werden oder als Kombination aus selbst verbrauchen und verkaufen installiert werden. Außerdem sind diese Systeme sehr einfach im Aufbau und können mit wenigen Handgriffen in Betrieb genommen werden.

Lesen Sie hier mehr darüber...